Home
Über uns
Fuhrpark
Aus der Werkstatt
Fotos/Story`s
Archiv
Links
Community
News
Jahresrückblick
Impressum
e-mail


Am 01. März 1963 wurde ich in Markdorf geboren. Schon als kleiner Junge faszinierten mich Motorräder und Flugzeuge. Durch meinen Vater unterstützt, entdeckte ich mit sieben Jahren meine Leidenschaft zur Modellfliegerei. Mit achtzehn, meine Freunde freuten sich auf ihr erstes Auto, kam für mich nur ein Motorrad, sowohl für den Sommer, als auch für den Winter in Frage.
Als zwanzigjähriger begann ich die Ausbildung zum Kfz-Mechaniker in einem Auto-und Motorradhaus. Dort hatte ich das Glück auf einen Meister zu treffen, der vollstes Verständnis, für meine Motorradleidenschaft hatte. Das hatte wohl damit zu tun, dass Motorräder zu einem grossen Teil sein Leben bestimmen. Noch heute, als über 70-jähriger, fährt und schraubt er mit Begeisterung.
1991 besuchte ich die Meisterschule in Singen und legte im Februar 1992 die Meisterprüfung im Kfz-Handwerk ab. Anschliessend konnte ich meine Berufserfahrung mit Motorrädern in derselben Firma weiter ausbauen.
1999 kam der berufliche Wechsel in das Industrieleben. Neue Erfahrungen mit Industrieanlagen der Firma J. Wagner GmbH, bestimmen seither mein Berufsleben. Hier wurde mir die Gelegenheit geboten, mittels Dienstreisen, die Welt etwas näher kennenzulernen. Der Firma J. Wagner GmbH bin ich bis heute treu geblieben.
2005 wurde unsere kleine Firma "Motorradtechnik Hubert Oexle" eröffnet. Nebenberuflich mit Motorrädern zu arbeiten, ist ein wichtiger Ausgleich in meinem Leben.
Zusammen mit meiner Frau Isabella haben wir zwei erwachsene Söhne, Daniel und Dennis. Unsere Haustiere, Reisen und Cabriotouren rund um den Bodensee, sind unsere gemeinsamen Hobbys. Isabella zählt zudem zu den Vespafan`s.

Motorräder sind ein Bestandteil meines Lebens. Sonntag`s, in aller früh den Sonnenaufgang auf einem Motorrad zu geniessen, oder den Tag mit genüsslichem abfackeln von Benzin in Form einer Spritztour zu beenden, bringen pure Lebensqualität. Dabei spielen Hubraum, Leistung oder Geschwindigkeit eine untergeordnete Rolle. Der kerniger Einzylinder, ein bellender Zweizylinder, ein seidenweicher Vierer, oder der fauchende Sechszylinder, nicht zu vergessen der bissige Zweitackter. All diese Bauarten vermitteln ein ganz besonderes, im Charakter unterschiedliches, Erlebnis.
Immer wieder werde ich gefragt, warum ich meinen "normalen Job" nicht an den berühmten Nagel hänge, um mein Hobby hauptberuflich auszuüben. Die Antwort steckt bereits in der Frage. In diesem Fall würde erneut eine meiner liebsten Freizeitbeschäftigung zum beruflichen Alltag mutieren. Echte Leidenschaft geht eben nur in den seltensten Fällen eine Verbindung mit dem schnöden Alltag ein. In der jetzigen Konstellation gelingt es mir, selbst nach mehr als zweieinhalb Jahrzehnten, gelegentlichen Spass, an ölverschmierten Fingern, zu finden.